I. Allgemeines


a) Systemvoraussetzung

Funktionierende Installation von FreePDF (alle Konvertierung werden von FreePDF vorgenommen)

  1. VB 6.0 Runtimes (werden ggf. mit der Erstinstallation installiert)
  2. Möchten Sie ein eigenes PS-Verzeichnis nutzen, so wird das Programm 'amDruckumleitung.exe' benötigt. Es leitet nur die von Redmon bereitgestellte Druck-Datei an des hinterlegte PS-Verzeichnis weiter. 

    Achtung Bitte beachten:
    In dem Verzeichnis dürfen sich keine anderen Dateien befinden. Beim schließen der Druckjob-Regiezentrale werden alle Dateien in dem Verzeichnis gelöscht. Das Verzeichnis darf ausschließlich nur für die Ablage der PS-Dateien genutzt werden. Möchten Sie Dateien im PS-Ablagepfad hinterlegen, so richten Sie bitte Unterverzeichnisse ein und dort können Sie auch Dateien speichern.

    (Das Programm reagiert, wenn Dateien in den PS-Ablagepfad kopiert werden. Aus diesem Grunde darf der PS-Ablagepfad kein Arbeitsverzeichnis sein und sollte nur für die Druckerumleitung genutzt werden.)

  3. Mindestauflösung 800 x 600 Pixel
  • Für die Erstinstallation sollten Sie auf jedenfall das vollständige Installationsprogramm () wählen, damit auch alle benötigten Programmkomponenten installiert werden.
  • Für Updates können Sie einfach das Programm FreePDF_Multidoc () in das Installationsverzeichnis kopieren.

b) Installation für Administratoren

Administratoren können die Installation_FreePDF_Multidoc.exe mit folgenden Parametern unbeaufsichtigt ausführen:

1. Installation ohne Interaktion (mit Installationsbestätigung)

Installation_FreePDF_Multidoc.exe /verysilent Install_Parameter

2. Installation ohne Interaktion (ohne Installationsbestätigung)

Installation_FreePDF_Multidoc.exe /verysilent /SP-

c.) Update

1.) Update manuell

In dem Menü ? befindet sich die Update-Funktion. Sobald Sie das Menü auswählen, wechselt das Programm automatisch in den Admin-Modus (f. weitere Info siehe File2PDF)) und wird nach erfolgreichem Update neu gestartet.

2.) Autoupdate (ab Version 1.6.24)

a) im laufenden Betrieb

Bei jedem Programmstart bzw. beim Starten mit dem Schalter /hide (automatische Überwachung) wird nach einer neuen Programmversion geprüft.

Sobald eine neuere Version gefunden wird, werden Sie gefragt, ob Sie diese Version automatisch herunterladen und installieren möchten. Abweichende Programmnamen, weil Sie z. B. mehrere INI's für jeden Nutzer verwenden möchten, werden berücksichtigt. Das Update ist in einem solchen Fall für jeden User durchzuführen.

Wenn Sie das Update derzeit nicht durchführen möchten oder können, brechen Sie einfach den Vorgang ab. Sie können dabei entscheiden, ob Sie die Version überspringen möchten oder das Update beim nächsten Programmstart erneut durchführen möchten.

Die Steuerung erfolgt über folgenden INI-Wert:

[General]
....
lastCheckVersion=1.6.24

Wenn Sie den Wert löschen oder die Version zurücksetzen, wird die Prüfung erneut durchgeführt.

b) Autoupdate ausschalten

Möchten Sie generell keine Autoupdate-Funktion, dann fügen Sie bitte folgenden INI-Wert hinzu:

[General]
....
Autoupdate=0|1 (0=Nein / 1=Ja (Standard))

d) XP-Modus

Das XP-Design ist ab der Version 1.6.21 fest im Programm integriert. Die Auswahlfunktion wurde entfernt.

Bei Verwendung des XP-Modus werden die Alt-Kurztasten nicht richtig angezeigt (unterstrichener Buchstabe). Dennoch können Sie das Menü Optionen und die Button Speichern, Neu und Löschen verwenden. Die Buttons erhalten bei Verwendung der Alt-Tasten den Focus und können dann normal mit der Enter-Taste ausgeführt werden.

e) INI-Pfad

Ab Version 1.6.1 wird standarmäßig alle Schreibvorgänge (Ini- u. Log-Dateien) im AppData-Userpfad ausgeführt. Damit verhält sich das Programm jetzt windowskonform und Sie benötigen somit keine Schreibrechte mehr im Programmverzeichnis.

Nach einem Update werden Sie einmalig gefragt, ob Sie eine Umstellung auf das neue Verhalten durchführen möchten. Sie sollten nur aus zwingenden Gründen keine Umstellung durchführen.

Es wird die INI (incl. BAK), die Log-Dateien und die PlugIN's in das neue Verzeichnis verschoben. Alle anderen Dateien und Verzeichnisse werden weder gelöscht, noch verschoben..

Über einen INI-Eintrag können Sie das Programmverhalten wie folgt beeinflussen:

1. Verwendung AppData-Userpfad (neu)

[General]
....
INI_AppPfad=0

2. Verwendung Programmverzeichnis (alt)

[General]
....
INI_AppPfad=1

Verschieben Sie bitte die Dateien danach selbst in das Programmverzeichnis

3. Rücksetzung der Umstellung

[General]
....
INI_AppPfad=-1 oder den Eintrag löschen und die INI wieder in das Programmverzeichnis kopieren.

Im Hilfe-Menü 'Explorer' können Sie Ihre Einstellungen sehen. Hilfe-Menü 'Explorer' Haben Sie die Umstellung auf den App-Userpfad nicht durchgeführt, ist das entsprechende Menü inaktiv.

f) Systray-Icon

Beim Programmstart mit den Überwachungsparameter /hide wird standardmäßig in der Systray ein FreePDF_Multidoc-Icon abgelegt. Über dieses Icon können Sie sich allgemeine Informationen und Funktionen aufrufen.

Für die Puristen ist es möglich, die Systray-Anzeige mit folgendem INI-Eintrag abzuschalten (keine Einstellung über das Programm):

[General]
....
TrayIcon=0|1 (0=unsichtbar / 1=sichtbar)

Folgende Funktionen sind über das Systray-Icon erreichbar:

  1. Einfache Mausbewegung

    Sobald Sie mit der Maus über das Icon fahren, wird Ihnen in dem sog. Tooltip die Aufrufparameter angezeigt.
systray_1
  1. linker Mausklick

    Mit einem linken Mausklick erhalten Sie noch weitere wichtige Programminformationen. So wird Ihnen z. B. der globale Hotkey, PS-Überwachungspfad und die bereits ausgedruckten Dateien angezeigt.
systray_2
  1. rechter Mausklick

    Mit einem rechten Mausklick können Sie

    1. das Hauptformular für die INI-Bearbeitung öffnen
    2. die Druckjob-Regiezentrale öffnen und
    3. Autorun-Menü
      - Autorun anhalten mit Hotkey-Info
      - Autorun ausführen (2 Ausdrucke)
      - Autorun löschen
    4. das Programm beenden
systray_3

g. Druckereinrichtung

Haben Sie das Programm amDruckerumleitung.exe im Programmverzeichnis von FreePDF_Multidoc installiert, dann wird automatisch ein Untermenü im Menü 'Option' für die Druckereinrichtung angezeigt. Aufruf Druckereinrichtung

Bei einer abweichenden Installation der amDruckerumleitung.exe nehmen Sie bitte manuell folgenden INI-Eintrag auf:

[General]
....
Redirected=C:\...\amDruckerumleitung.exe

Für weitere Informationen zur Druckereinrichtung siehe I. 1. amDruckerumleitung.

h) HaveAdminRights

In Windows-XP war es standardmäßig so, dass der Anwender immer Adminrechte hatte. Diese mussten erst über die Benutzereinrichtung eingeschränkt werden. Unter Windows 7 bzw. Windos 10 hat der Anwender standardmäßig diese Adminrechte nicht, sondern nur die eingeschränkten Userrechte.

Sollten Sie vollständige Adminrechte als aktiver User besitzten, dann kam es bei meinen Tests bei den Aufrufen des Verknüpfungsassistenten, der Druckereinrichtung und der Update-Funtion zu Fehlern, da ein Wechsel vom Admin in Admin nicht richtig erfolgte. Aus diesem Grunde wird ab Version 1.6.28 der INI-Eintrag 'HaveAdminRights' eingeführt.

Sollten Sie also diese Problem haben, nehmen Sie bitte in der INI folgenden Eintrag manuell auf:

0 = User-Rechte (Standard)
1= Admin-Rechte (nehmen Sie bitte den Eintrag auf)

[General]
....
HaveAdminRights=0|1 (0=Nein / 1=Ja)

Bei 0 = User brauchen Sie keinen Eintrag vornehmen, da dieses die Standardeinstellung ist. Bei 1=Admin wird die Umschaltung in den Adminmodus deaktiviert.

i) Einrichtung manueller Start der Druckjob-Regiezentrale

Möchten Sie dagegen lieber manuell entscheiden, wann das Regiezentrum angezeigt wird, so gehen Sie bitte wie folgt vor:

Legen Sie eine Verknüpfung (s. auch Verknüpfungsassistent) in der Schnellstartleiste mit dem Schalter /j an. Sie erhalten jedesmal die Druckjob-Regiezentrale wenn Sie die Verknüpfung auswählen.

Und so geht es:
 

1. Einrichtung Verknüpfung:

Erstellen Sie sich ganz normal ein Verknüpfung zu der FreePDF_Multidoc.exe und speichern Sie die Verknüpfung auf dem Desktop. Öffnen Sie über die rechte Maustaste die Verknüpfung und öffnen Sie das Menü 'Eigenschaften. Unter Ziel ändern Sie den Eintrag z. B. wie folgt: "C:\Programme\FreePDF\FreePDF_Multidoc.exe" /j. Wahlweise können Sie noch eine Tastenkombination z. B. Alt+Gr j vergeben. Dazu ist aber die Verknüpfung zusätzlich noch auf dem Desktop zu speichern. Ziehen Sie per Drag&Drop die Verknüpfung in die Schnellstartleiste. Sie haben dann jederzeit Zugriff auf die Druckjob-Regiezentrale. Selbstverständlich können Sie natürlich auch gleich einen Druckjob hinterlegen, da Sie vielleicht nur einen haben. Das sähe dann so aus: "C:\Programme\FreePDF\FreePDF_Multidoc.exe" /j MeinDruckjob

2. Ausführen der Konvertierung über FreePDF_Multidoc:

Führen Sie nun alle gewünschten Ausdrucke über FreePDF aus und wählen jedesmal die Funktion 'Multidoc' aus, damit der FreePDF-Assistent in die Systray minimiert wird. Empfohlen wird die Einrichtung eines eigenständigen Multidoc-Druckers, der diese Funktion automatisch für Sie ausführt. Wie Sie einen Multidoc-Drucker einrichten können, können Sie hier nachlesen 'Einrichtung Multidoc-Drucker'.

Nachdem Sie nun alle Ausdrucke durchgeführt haben, starten Sie Ihre Verknüpfung zum Programm 'FreePDF_Multidoc' und wählen den Druckjob aus. Die Konvertierung wird jetzt gestartet.


nach oben

1. Bei den API-Funktionen handelt es sich um die Funktionen FindFirstChangeNotification, FindNextChangeNotification, FindCloseChangeNotification. Hiermit werden vom Betriebssystem die Änderungen in einem Verzeichnis überwacht.